Beiträge

Referenzprojekt

Bombardier Transportation
Projekt: ICE 3 - Großraumerweiterung

Projektbeschreibung

Ursprünglich bestanden die Züge aus vier Wagen der 2. und drei Wagen der 1. Klasse, die durch einen Speisewagen getrennt waren. Sie boten 415 (Baureihe 403; davon 141 in der 1. Klasse) bzw. 404 (Baureihe 406) Sitzplätze. (jeweils einschließlich 24 Plätzen im Restaurant) Anfang 2002 erfolgte in den Ausbesserungswerken Delitzsch und Hagen ein Umbau der Inneneinrichtung. Untersuchungen im Hinblick auf die bevorstehende Eröffnung der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main hatten ergeben, dass die Zahl der Sitzplätze in der 1. Klasse zu hoch, in der 2. Klasse dagegen zu niedrig bemessen gewesen sei.
Dabei wurde der neben dem Speisewagen liegende Mittelwagen 26/36 der 1. Klasse zu einem Wagen der 2. Klasse umgebaut; die drei Abteile des Wagens blieben dabei erhalten – erstmals stehen damit in der 2. Klasse ebenfalls drei Abteile zur Verfügung.
Im Rahmen der Umrüstung wurde der Sitzabstand (Großraum) dort von 971 auf 920 mm reduziert.






















Im Rahmen eines neuen Gastronomiekonzeptes sollten dabei, ab Eröffnung der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main, statt des Restaurants ein verstärkter „Am-Platz-Service“ angeboten werden.
Pläne, dieses Konzept nach Eröffnung der Strecke auf weitere ICE-Triebzüge auszuweiten, setzte die Deutsche Bahn nicht um.

PDF Download

Dieses Dokument als PDF herunterladen

 


Mehr Informationen
Andre Burgemeister, Train-Ing GmbH

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!





Darüber hinaus wurden in beiden Klassen ein Teil der Tische und Garderoben ausgebaut.
Die Zahl der Sitzplätze konnte durch die Maßnahmen auf 441 (Baureihe 403) beziehungsweise 431
(Baureihe 406) gesteigert werden.
Eine andere Quelle spricht von einer Steigerung von 416 auf 454 Sitzplätze je Halbzug (Baureihe 403),
während die Zahl der Sitzplätze in der 1. Klasse von 141 auf 98 zurückging, stieg die Zahl der Plätze
in der 2. Klasse von 250 auf 356.
Dadurch wurde die Abstimmung der Sitzplätze auf die Fenster aufgegeben, wodurch manche
Fensterplätze auf Höhe einer Außenwand liegen (so genannte Wandfensterplätze).
Im Kinderabteil entfielen Spielwand und Spielzeugmotorrad; das Abteil wurde zum Multifunktionsabteil um
deklariert. Auf massive Kritik stieß die Entfernung des Restaurantbereiches, der durch Bistrotische und zwölf
reguläre Fahrgastsitze der 2. Klasse ersetzt wurde.